user_mobilelogo

 

Im folgenden habe ich für Sie einige Fragen beantwortet, die immer wieder im Zusammenhang mit Therapie und Beratung auftreten.

Falls Ihre Frage hier nicht beantwortet ist, zögern Sie nicht mich über das Kontaktformular oder telefonisch zu kontaktieren.

Was ist der Unterschied zwischen Beratung und Therapie?

Eine differenzierte Betrachtung der Gemeinsamkeiten und Unterschiede von systemischer Beratung und systemischer Therapie zeigt, dass in der Praxis die Grenze zwischen beiden Begriffen fließend ist. Ein Beratungsgespräch unterscheidet sich von seiner methodischen Herangehensweise und vom Ablauf her oft nicht von einem Therapiegespräch.

Der Unterschied ergibt sich aus dem Kontext und der Zielsetzung. Bei Beratung handelt es sich in der Regel um ein persönliches Gespräch mit dem Ziel, ein oder mehrere bestimmte Probleme zu lösen. Während eine Beratung tendenziell präventiven Charakter hat oder die Lösungsfindung in einer aktuellen Problemlage unterstützt, geht es in der Therapie eher um die Heilung „einer Störung mit Krankheitswert“. Oft wird als Unterscheidungsmerkmal auch die Dauer des Behandlungszeitraum herangezogen, der bei einer Therapie, bezogen auf die Anzahl der Sitzungen, länger angelegt sein kann.

Was ist der systemische Ansatz?

In der systemischen Therapie wird mit den Beziehungsmustern der Personen gearbeitet, die an der Entstehung und Aufrechterhaltung eines Problems beteiligt sind und an Veränderungs- und Lösungsprozessen mitwirken. Dazu gehören nicht nur Familienmitglieder, auch andere Personen oder Institutionen können von Bedeutung sein.

Die systemische Therapie ist eine sehr wirksame Methode, die davon ausgeht, dass Herausforderungen und Probleme in ihrem Zusammenhang leichter zu erkennen und zu lösen sind. In der systemischen Therapie werden unbewusste Verstrickungen beleuchtet und wichtige Impulse für neue und tiefgreifende Lösungen gegeben. So wird es möglich, neue Wege zu gehen und sein Potential zu entfalten.

Die systemische Beratung und Therapie möchte Klienten und Kunden dazu befähigen, die inneren Ressourcen wieder zu “entdecken“, neue Sicht- und Handlungsweisen eröffnen, so dass sich Handlungsfähigkeit und ggf. Veränderung entwickeln kann (Hilfe zur Selbsthilfe).

Die Perspektiven können durch verschiedene therapeutische Fragestellungen und Methoden ausgebaut, Blickwinkel erweitert oder reduziert, neue Informationen und Sichtweisen hinzugewonnen, Festgefahrenes gelöst und Unsicheres wieder stabilisiert werden – Entscheidungen zu Veränderungen oder zum Bewahren können getroffen werden.

Die Klienten sind hierbei die Experten für sich selbst und entscheiden somit auch selbst, welche Ziele sie haben, welche Themen sie bearbeiten möchten und welche Lösungsmöglichkeiten für sie stimmig sind.

Systemische Therapie ist eines der vier in Deutschland wissenschaftlich anerkannten Therapieverfahren. Aufgrund der vergleichsweise geringen Sitzungsanzahl ist die systemische Therapie ein besonders kostengünstiges Therapieverfahren.

Gibt es in den Gesprächen eine Schweigepflicht?

Ihre Daten sowie sämtliche Informationen und Inhalte der Beratungs-, Therapie- und Coaching Gespräche werden streng vertraulich behandelt und sind für Dritte nicht zugänglich. Ich unterliege der Schweigepflicht nach § 203 StGB.

Welche Vorteile habe ich als Selbstzahler?

Vorteile einer selbstgezahlten Therapie können für Sie sein:

  • Ich kann Ihnen in der Regel eine vergleichsweise kurze Wartezeit anbieten. Gerade bei Therapeuten mit Kassensitz sind lange Wartezeiten vorprogrammiert.
  • Sie können therapeutische Leistungen in Anspruch nehmen, ohne dass die Diagnose einer seelischen Störung oder Krankheit vorliegt
  • Sie werden darüber hinaus nicht aktenkundig, d.h. es werden keine persönlichen Daten (Anlass, Diagnose…) an das Gesundheitssystem oder andere Dritte weitergeleitet. Dies kann beispielsweise im Hinblick auf den geplanten Abschluss einer Privaten Krankenversicherung, einer Berufsunfähigkeit-Versicherung oder einer Verbeamtung bedeutsam sein.
  • Die Unabhängigkeit von Krankenkassen oder anderen Geldgebern ermöglicht zudem einen hohen Gestaltungsspielraum bezüglich Taktung der Sitzungen und Dauer des Therapie- bzw. Beratungsverlaufs.

Wenn der gemeinsame Prozess erfolgreich war, ist es in jedem Fall eine gute Investition gewesen.

Was übernimmt die Krankenkasse?

Das Leistungsangebot der gesetzlichen Krankenkassen ist bisher auf sogenannte Richtlinienverfahren (Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch fundierte Therapie und Psychoanalyse) beschränkt. Daher müssen die Kosten für die Systemische Therapie - obwohl sie ein wissenschaftlich anerkanntes Verfahren mit nachgewiesener Wirksamkeit und hoher Effizienz darstellt - vom Klienten selbst getragen werden.

Kosten für Paartherapie und Familientherapie sind grundsätzlich nicht von den Krankenkassen erstattungsfähig.

Was kosten die verschiedenen Angebote?

Mein Honorar beträgt für

Einzeltherapie: Sitzung 60 Minuten: 80 Euro

Paar- und Familientherapie: Sitzung 90 Minuten: 120 Euro

Sitzung 60 Minuten: 90 Euro

Coaching, Supervision, Trainings, Seminare, Workshops : Kosten nach Vereinbarung

Wie ist der Ablauf der Beratung?

Im Erstgespräch lernen wir uns kennen und besprechen Ihr Anliegen, das Sie zu mir führt. Manchmal kann ein einmaliges Gespräch ausreichend Impulse für gewünschte Veränderungen bringen. Meistens werden eine Reihe von Terminen vereinbart, wobei die Anzahl der Sitzungen - erfahrungsgemäß 4 bis 8 - individuell verschieden ist.
Dabei haben sich zunächst Sitzungen im Abstand von ca. 2 Wochen als sinnvoll erwiesen. Bei Beratungsprozessen über einen längeren Zeitraum vergrößert sich der zeitliche Abstand in der Regel.

Wie melde ich mich an?

Melden Sie sich bitte telefonisch oder per Email zu einem Erstgespräch an. Sie können hierfür mein Kontaktformular verwenden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen